FAcebook tumblr pinterest contact
EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY
EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY
Artists
Current
Upcoming
Past
Image of the Month
Publications
News
Editions
About
Contact
Home
Tim Plamper

Werke | Biographie

English version

Zu den Zeichnungen von Tim Plamper
schreibt Günter Baumann:

"Sex and Crime wären nur die milderen Ausdrücke für den drastischen Hyper-Realismus, der den Zeichner Tim Plamper allenfalls noch mit dem amerikanischen Kollegen Robert Longo vergleichen lässt. Grenzenlose Gewalt und knisternde Erotik, der Reiz sowohl des Todes als auch der blühenden Schönheit des Lebens nimmt Plamper mit einem solchen Präzisionsdrang ins Visier, dass ihm das Papier weder im Ausmaß noch in der Flächigkeit genügt – oft zeichnet er deshalb gleich an die Wand, oder er dringt mittels Bild im Bild weiter in die Tiefe des Blattes, als der Betrachter ihm immer folgen kann. Vielleicht war die überbordende Manier ein Grund dafür, dass der Künstler 2011 mit einem Video an die Öffentlichkeit getreten ist, das Plamper auch als Perfektionist am bewegten Bild zeigte. Rätselhaft bleiben viele Szenen, narrative Muster drängen sich auf, die aber keine Lösung ergeben. Offenkundige Ausflüge in die Freudsche Psychoanalyse, kunsthistorische Zitate aus der Romantik oder dem Surrealismus sowie nietzscheanische Großspurigkeit legen immerhin ein mystisch-orgiastisches Schauspiel nahe, das mit leidenschaftlicher Motivation und absoluter Beherrschung der Technik Fragen an den Betrachter stellt und ihn so zur Ver-Antwortung über sein eigenes Verhältnis zur Welt zwingt. Mit Arbeiten wie The Blitz zeigt Plamper die Macht der Bilder auf und untersucht – wie der Untertitel erläutert – 'das Gemeinsame in der Differenz' von Bild und Abbild unter Verweis auf das zeichnerische Äquivalent zum fotografischen Positiv und Negativ.

In: 5. biennale der zeichnung. zeichnen ohne grenzen, Kunstverein Eislingen, 2012

 

 

In seiner Rezension der Ausstellung strich_um_strich Zeitgenössische Zeichnungen in der Städtischen Galerie Böblingen, schreibt Sebastian Borkhardt zu Tim Plampers Serie Awake for Seven Days:

"Die Stärke von Plampers Zeichnungen liegt darin begründet, dass er mimetisch-illusionistische und surreale Verfahren auf überzeugende Weise miteinander verbindet.
Plamper schöpft aus dem kulturellen und virtuellen Bildgedächtnis Vorlagen und Motive, die er am Computer zu einem Bild synthetisiert und anschließend von Hand zu Papier bringt. Dabei erlaubt ihm seine technische Meisterschaft, das Dargestellte so echt wirken zu lassen, als entstamme es der unmittelbaren Realität. Mit derselben Präzision schreibt er nun seinen Hell-Dunkel-Zeichnungen eine Reihe von Fragezeichen und Brüchen ein, die den Seheindruck verunsichern. Je länger man etwa das Vanitas-Stillleben Awake for Seven Days #02 betrachtet, desto befremdlicher wird es: Der Schädel erweist sich als unnatürlich deformiert, die Tonwerte des Pflanzenarrangements sind verkehrt wie bei einem Negativfilm, die Tischkonstruktion steht im Widerspruch zur Logik des dreidimensionalen Raums. In fotorealistischer Manier gibt uns Plamper visuelle Rätsel auf, denen etwas Unheimliches anhaftet: Es besteht weniger in den erkennbaren Motiven – einer Axt, einem maskierten Frauenakt, einem Schädel – als in dem wachsenden Unvermögen, das Gesehene zu kategorisieren. Der Titel der Serie Awake for Seven Days umschreibt diesen „ver-rückten“ Zustand, in dem die Verlässlichkeit der eigenen Wahrnehmung zunehmend in Zweifel gestellt wird.
(…) Unterm Strich bleibt eine Ausstellung, die man schon allein der virtuosen Zeichenkünste Tim Plampers wegen nicht verpassen sollte."

Aus: Sebastian Borkhardt, Zeichnung als Prozess, Sonnendeck, 05-11, Stuttgart 2011

 

 

On Tim Plamper’s drawings,
Günter Baumann writes:

‘Sex and crime’ would only be mild expressions for the drastic hyperrealism which absolutely allows us to compare Tim Plamper only to his American colleague Robert Longo. Unlimited violence and sizzling eroticism, the appeal both of death as well as the flourishing beauty of life: all of this Plamper takes with such a precision into his view that paper is insufficient for him either in terms of size or expanse – he therefore frequently draws directly on a wall, or by using a picture within a picture, he delves more deeply into the depth of the paper than the beholder can follow. Perhaps this exuberant manner was one reason why the artist presented a video in 2011 which revealed Plamper to be also a perfectionist when it comes to the moving image. Many scenes remain mysterious, narrative patterns emerge, but they don’t offer a solution. Obvious excursions into Freudian psychoanalysis, art historical quotations from romanticism or surrealism as well as a Nietzschean boastfulness at least suggest a mystical-orgiastic play that – with a passionate motivation and absolute mastery of the technology – poses questions to the beholder and thus forces him to respond to, and assume responsibility for his own relationship to the world. With works like The Blitz, Plamper reveals the power of images and, as the subtitle explains, examines ‘the common in the difference’ of image and effigy with a reference to the equivalent to the photographic positive and negative in drawing.

In: 5. biennale der zeichnung (5th Biennale of Drawing)
zeichnen ohne grenzen, Kunstverein Eislingen, 2012

 

 

In his review of the exhibition strich_um_strich Zeitgenössische Zeichnungen in der Städtischen Galerie Böblingen, Sebastian Borkhardt writes about Tim Plamper’s series Awake for Seven Days:

The strength of Plamper’s drawings lies in the way he so convincingly employs both mimetic-illusionistic and surreal approaches at the same time.
Plamper avails himself of models and motifs from the cultural and visual memory, which he synthesizes into an image on the computer and then draws on paper by hand. His technical mastery enables him to make his images appear as real as if they came directly from reality. With the same precision, he inscribes into his light/dark drawings a series of question marks and ruptures that unsettle our perception. The longer we look at the vanitas still life Awake for Seven Days #02, for example, the stranger it seems to us: the skull turns out to be unnaturally deformed, the tonal values of the plant arrangement are reversed like in a negative film, the construction of the table is inconsistent with the logic of the three-dimensional space. In a photo-realist manner, Plamper poses visual riddles that are somewhat uncanny. The riddle consists not so much in the recognizable motifs – an axe, a masked female nude, a skull – but rather in our growing inability to categorize what we see. The title of the series, Awake for Seven Days, describes this disarranged and slightly mad mental state where the reliability of one’s own perception becomes increasingly doubtful.
[…] All in all, it is an exhibition that one should not miss namely because of the virtuoso drawings by Tim Plamper.

From: Sebastian Borkhardt, “Zeichnung als Prozess”, Sonnendeck, 05-11, Stuttgart 2011